Swiss-Trac(R) Touren Forum

Tour


ID Region Bezeichnung Distanz-Km Zeit-Bedarf Höhen-Meter Grad
TG26
Frauenfeld
Diessenhofen - Katharinental - Altparadies - Schlatt - Willisdorf - Diessenhofen
21.2
5 h 00
175
1

Streckendaten

Höhenprofil

Getestet durch:

Sepp Pörnbacher 12.10.2018

Streckenzustand

40% Hartbelag sonst gut fahrbare Wald und Feldwege.

Batterie-Informationen

Nachladen sollte nicht nötig sein.

Touralbum

Impressionen zur Tour haben wir in Google Fotoalben veröffentlicht.

TourAlbum

Wanderkarte herunterladen

Registrierte Besucher dürfen kostenlos Verschiedenes herunterladen. Schon als Besucher registriert? Wenn nicht, einfach   registrieren (Link-Klick).


Kennzahlen

Total Höhenmeter 175 m
Schwierigkeitsgrad
1
Ø Kilometer pro Stunde 4.0 Km/h
Maximale Höhenmeter über Meer 452 m
Maximale Steigung in Prozent k.A.%
Ø Steigung in Prozent 8%
Maximales Gefälle in Prozent k.A.%

Tour-Track herunterladen

Registrierte Besucher dürfen kostenlos den Touren-Track herunterladen und die Track-Datei mit einer beliebigen Wanderkarten-Software nutzen. Mehr dazu auf der Support-Seite:  Support (Link-Klick)

Schon als Besucher registriert? Wenn nicht, einfach   registrieren (Link-Klick).

GPX-Track Herunterladen

Touren-Abschnitte, Distanzen und Zeiten

Ausgangs-Ort Ziel-Ort Distanz Fahrzeit
Altparadies Schlatt 4.7 1 h 10
Diessenhofen, Bahnhof - Startort St.Katharinental - Altparadies 9.5 2 h 20
Schlatt Willisdorf - Diessenhofen 7.0 1 h 40
Total:  21.2 Km 5 h 10

 h 3Hinweise

Diese Wanderung durch verschlungene Wald- und Wanderweg ist schwierig im Detail zu beschreiben.
Daher empfehlen wir den obigen Kartenausschnitt auszudrucken oder den GPX-Track herunter zu laden.

Gut zu wissen

Die Ursprünge der Ansiedlung Diessenhofen reichen bis ins Jahr 757 zurück (älteste erhaltene urkundliche Erwähnung als alemannische Siedlung Deozincova). Priester Lazarus schenkte damals dem Kloster St. Gallen seinen Weiler Deozincova. 839 hiess es Theozinhovun, was mit "bei den Höfen des Die(o)zzo" übersetzt werden kann. Der Ort wurde durch Graf Hartmann III. von Kyburg 1178 mit 60 Hofstätten zur Stadt erhoben. Die Stadtrechte wurden in der 1260 verliehenen Handfeste bestätigt und erweitert. Im 13. Jahrhundert erschien dann erstmals der Name Diessinhovin und in dieser Zeit haben die Kyburger in Diessenhofen auch Münzen geprägt: einen rechteckigen Kyburger Pfennig mit Kopf und Umschrift ÑDIONI-SIVSì (Stadtheiliger der Stadtkirche St. Dionys). In der Zeit der Helvetischen Republik wurde der Bezirk Diessenhofen 1798 dem Kanton Schaffhausen angegliedert. Bereits 1800 kam der Bezirk dann definitiv zum Kanton Thurgau.

Das Kloster St. Katharinental bei Diessenhofen wurde anfangs des 13. Jahrhundert erbaut und beheimatete die Dominikanerinnen. Es gehörte zur Diözese Konstanz. Grund und Boden stiftete Graf Hartmann IV. von Kyburg. Um 1280 zählte das Kloster bereits 150 Nonnen. Nachdem es Existenz gefährdende Wirrungen des Reformationszeitalters überstanden hatte, erlebte es im 18. Jahrhundert eine neue Blütezeit. Zu Ende des Jahrhunderts machten sich Säkularisierungsbestrebungen geltend. Nachdem die helvetische Regierung schon 1798 das Klostervermögen beschlagnahmt hatte, wurde 1869 das Kloster endgültig aufgehoben und vom Kanton Thurgau in ein Alters- und Pflegeheim umgewandelt. Heute ist in den Klostergebäuden eine Klinik des Kantons Thurgau für Rehabilitation und Langzeitpflege untergebracht.

Das ehemalige Kloster AltParadies, einst als Kloster gegründet, diente Anfang des 20. Jahrhunderts rein landwirtschaftlichen Zwecken. Diese Tatsache bewog das Schaffhauser Industrieunternehmen Georg Fischer (GF), im Jahre 1918 infolge der Wirren des Ersten Weltkriegs den gesamten Betrieb zu erwerben. Fortan sorgten Ackerbau und Viehwirtschaft dafür, die Versorgung der GF Mitarbeitenden zu verbessern, eine auch im damaligen Kontext aussergewöhnliche Massnahme.

Tour Beschreibung

Wir beginnen unsere Wanderung beim Bahnhof in Diessenhofen die Bahnhofstrasse hinunter zur Schlattingerstrasse und durch das Obertor ins Städtli Diessenhofen. Bei der ersten Abzweigung rechts zur Hintergasse. Dort lohnt sich eine Runde bis zum stattlichen Gemeindehaus. Wieder zurück an die Rheinhalde und rechts hinunter zur Rheinbrücke. Vor dieser biegen wir links hinunter an das Rheinufer mit Blick auf den Rhein und die Rheinbrücke. Weiter wandern wir bis zur Fussgängerbrücke über den Geisslibach und immer am Rhein entlang bis zum Kloster St. Katharinental. Vor der Klostermauer links hinauf und rechts den Wirtschaftgebäuden und den Kloster entlang zum Innenhof. Weiter bis zum Ende der Gebäude und links hinauf zur Kläranlage.
Nun beginnt ein gut fahrbarer grasbewachsener Weg immer dem Waldrand entlang bis hinauf zur Abzweigung mit Parkplatz Galgenacker. Rechts weiter und auf dem Waldweg hinein in den Schaarewald. Weiter auf Waldwegen, bei der Abzweigung Bürgeracker rechts hinunter zum Russemos und dann nochmals rechts zum Brüggechopf. Links dann den Wanderweg bis an die Abzweigung hinunter zur Schaarewies. Ein Besuch der Schaarewies am Rheinufer bietet einen schönen Blick hinüber auf Büsingen.
Wieder zurück zur Abzweigung, dann geradeaus auf Waldwegen links und wieder rechts bis an die Strasse Richtung Altparadies. Vorbei am Gutsbetrieb und den Klosteranlagen hinunter zum Restaurant Paradies am Rheinufer (398 m). Hier lohnt eine Rast und sich im Garten am Rhein oder in der Gaststube verwöhnen zu lassen. Das Restauarant ist über eine Rampe gut zugänglich, ein R-WC ist vorhanden.

Weiter wandern wir dann zurück bis zur grossen Scheune und dann rechts hinauf zur Diessenhoferstrasse. Diese und den Bahnübergang queren und an der Waldgrenze (Pkt. 471 m) vom Cholfirst links immer dem Waldrand entlang ansteigend hinauf zum Schneckenacker. Dort links haltend weiter bis zum Bauernhof Paradieserfeld und den Bogen hinunter an die nächste Strasse. Rechts weiter bis Oberschlatt und links haltend Richtung Schlatt und weiter durch das Dorf Schlatt. Vor der Kreuzung mit Brunnen rechts die Buchbergstrasse weiter bis zur Kundelfingerstrasse. Links weiter und auf dieser Strasse zur Fischzuchtanlage Kundelfingerhof. Leider fanden gerade grosse Umbauarbeiten statt, somit konnte ich den Gastbetrieb nicht überprüfen. Weiter wandern wir durch die Weiheranlagen dem Waldrand entlang nach Willisdorf und auf einer Naturstrasse zur Abzweigung beim Eichbühl. Links über die Autostrasse wieder Richtung Diessenhofen an die Basadingerstrasse. Links zur Bahnunterführung und rechts wieder zum Bahnhof Diessenhofen zurück.

Verpflegungsmöglichkeiten ( = rollstuhlgerecht)

Ort Adresse Telefon
Altparadies Restaurant Paradies 052 659 38 92
Diessenhofen Klinik St. Katharinental: Cafeteria 052 723 76 00

Hinweise

Weitere Verpflegungsmöglichkeiten:
Diessenhofen, Restaurant Rheinpromenade
oder  aus dem Rucksack

Toiletten ( = rollstuhlgerecht)

Ort Adresse Bemerkung
öffentliche keine bekannt